Befehle des TCPIP-GateWay

Stand: August 2002
Mit dem TCP-Befehlssatz können Benutzer, die ihr MYBBS mit DB0LJ eingegeben
haben (s. HELP MYBBS), sich ihre persönlichen Nachrichten per POP abholen.

Aus gegebenem Anlass folgender Hinweis :

SMTP UND POP SIND SPEZIELLE PROTOKOLLE, DAS GEHT NICHT MIT EINEM NORMALEN
TERMINALPROGRAMM !!!

Jeder, der hier etwas testen will, sollte aber in TCP/IP ab und zu erreich-
bar sein, denn DB0LJ transportiert diese Nachrichten automatisch nach dem
Eintreffen sofort in den Mailserver db0lj.ampr.org. 
In DB0LJ selbst werden sie dann gelöscht und sind DORT NICHT MEHR ABRUFBAR !

BITTE BEACHTEN:

               - Informationen zum Thema TCP/IP können der Rubrik TCPIP
                 bei DB0LJ-8/DPBOX oder dem TCP/IP-System db0lj.ampr.org
                 entnommen werden.

 -------->       Info und Fragen bitte per Packet-Radio an DL5DI @DB0LJ in 
                 die DPBOX oder dl5di@db0lj.ampr.org.


Zum Einrichten der Mail-Gateway-Funktion stehen in der Box DB0LJ-8 mehrere
Befehle zur Verfuegung :


1. Eingabe/Aenderung eines TCP/IP-Eintrags:
-------------------------------------------

Syntax   :  'TCPSET [@TCPHOST]'

Eingabe  o h n e  Hochkomma/Klammern, jedoch  m i t  Leerzeichen !


Mit diesem Befehl wird ein Benutzer in die Liste der TCP/IP-User eingetragen
und kann seine Nachrichten dann per POP abholen. Die Eingabe des HostCalls ist
nicht erforderlich, hier wird in der Regel automatisch der TCP/IP-Server db0lj.ampr.org
eingesetzt, lediglich wenn man seine Nachrichten bei einem anderen TCP/IP-
Server auslesen will, kann man dies hier eingeben. Es werden nur hier konfi-
gurierte Calls als Hostrechner angenommen, das sind DB0...-TCPIP-Rufzeichen
und andere Server, die 24 Stunden am Tag per SMTP erreichbar sind.

Diese Host-Server kann man sich mit

TCPHOST

anzeigen lassen (s. unten).

>> Bitte nicht @HostCall mit @MYBBS verwechseln !

Wer selbst per SMTP ständig erreichbar ist und seine Mails direkt zugestellt-
bekommen möchte, der möge sich bitte bei mir melden, ich trage ihn dann
in die Liste der TCP/IP-Hosts ein.
Der Befehl TCPSET erzeugt automatisch einen Mailaccount auf dem Server, das 
Passwort wird vorgegeben, eine Änderung ist nur durch den SysOp moeglich.



2. Aendern POP3 in APOP:
------------------------

Bei POP3 wird das Passwort offen uebertragen, jeder kann es also auf der QRG
mitlesen. Aus diesem Grund sehe ich keine Notwendigkeit das Passwort aendern
zu koennen. Ich sehe das Passwort bei POP3 als eine von der Standard-Software
vorgebene Forderung an, nicht als Sicherheitsmechanismus.
Wer POP3 im Internet nutzt sollte bedenken, dass auch dort die Passworte offen
durch das Netz gehen !

Wer mehr Sicherheit moechte und einen Mailer benutzt, der APOP beherrscht, kann
seinen Account vollautomatisch auf APOP umstellen.
APOP benutzt einen gecrypteten Passwordtransfer (und andere Vorteile).

Zur Umstellung schickt man eine EMail an folgende Adresse:

   passwort@db0lj.de    oder
   passwort@db0lj.ampr.org
      
mit dem Titel
      
   apop:mein_neues_Passwort
	 
	 
Dieses Passwort kann man auf dem gleichen Weg aendern, indem man den Titel
	 
   apop:mein_neues_passwort:mein_altes_passwort
	    
benutzt.
	    
Zum Schluss laesst sich der APOP-Account auch auf dem Weg loeschen, der Titel
hat dann die Form:
	    
   apop::mein_altes_passwort
	       
Bitte beachten, dass hier die Stelle fuer das neue Passwort zwischen den 
Trennern "::" leer ist !
	       
	       
Der Text der EMail wird ignoriert, also am besten leer lassen, den liest 
sowieso niemand.
	       
	       
WICHTIG !!! HAEUFIGSTE FEHLERURSACHE:
	       
Die Absenderadresse der EMail, also Deine Mailadresse, muss ein gueltiges Call
sein!!  Der Name ist hier unbrauchbar !

Also bitte mal in die Konfiguration gucken ob da was steht wie z.B.
dl5di@darc.de, dl5di@qsl.net, dl5di@db0lj.de, dl5di@db0lj.ampr.org
(bitte nehmt Euer eigenes Call !!)

Dann zur Kontrolle eine EMail an die eigene Adresse schreiben und gucken, ob
die Mail tatsaechlich das Call im Absender hat.

Wenn Dein Internetprovider eine solche Adresse ablehnt oder abaendert weil er
"relaying" (Benutzung fremder Adressen ausserhalb seiner Domain) nicht erlaubt,
kannst Du die Adresse @db0lj.ampr.org benutzen.
Diese Adresse hat automatisch jeder Benutzer von DB0LJ und ist darunter
erreichbar, egal ob GateWay-User oder nicht, sofern die Absender ebenfalls ein
gueltiges Call im Adressfeld haben.

Schick die Emails dann direkt an den Mailserver db0lj.ampr.org per Internet,
nicht ueber den Mailserver Deines Providers.

Bei T-Online gibt es einen eigenen Mailserver fuer "relaying", also das
Nutzen von nicht-T-Online-Adressen (smtprelay.t-online.de), an dem man sich
um Web vorab anmelden muss.
	       



3. Kontrolle eines TCP/IP-Eintrags:
-----------------------------------

Syntax   :  TCPSTAT

Eingabe  o h n e  Hochkomma !

Nach diesem Befehl erscheint ein eventuell vorhandener Eintrag für
das eigene Rufzeichen.


4. Liste aller TCP/IP-UserEinträge :
-------------------------------------

Syntax   :  TCPLIST
oder     :  'TCPUSER'

Eingabe  o h n e  Hochkomma !

Nach diesem Befehl erscheint eine Liste aller vorhandenen Einträge.



5. Liste aller TCP/IP-Host-Einträge :
--------------------------------------

Syntax   :  TCPHOST

Eingabe  o h n e  Hochkomma !

Nach diesem Befehl erscheint eine Liste aller vorhandenen Einträge.


6. Loeschen eines User-Eintrags :
---------------------------------

Syntax   :  'TCPDEL'
oder     :  'TCPKILL'

Eingabe  o h n e  Hochkomma !

Nach Eingabe dieses Befehls wird der Eintrag des eigenen Calls in der Liste
gelöscht.

Ein Eintrag wird automatisch gelöscht, wenn eine neue MYBBS-Eingabe
erfolgt, die nicht DB0LJ ist oder eine Nachricht an den betreffenden
Benutzer von der TCP/IP-Box mit "UNKNOWN HOST" abgelehnt wird.
In beiden Fällen wird der Mail-Account automatisch gelöscht, bitte
ggf. vorhandene Mails vorher auslesen oder in der Mailbox per POPMAIL
transferieren.


7. Routing zu DB0LJ :
---------------------

Der Mailserver db0lj.ampr.org, 44.130.42.3, ist ueber den XNet-Router
db0lj-r.ampr.org, 44.130.42.100 unter dem AX25-Call db0lj erreichbar.

Also bitte folgende Parameter verwenden:

    Hostname:   db0lj.ampr.org
    IP-Adresse: 44.130.42.3
    ARP:        db0lj


8. Einrichtung eines Accounts:
------------------------------

Zur Benutzung des Pop-Server ist es NICHT notwendig, daß der SysOp etwas
konfiguriert. Der zur Nutzung erforderliche Mail-Account wird durch TCPSET 
automatisch eingerichtet und das Passwort vorgegeben.
Der Internet-Pop-Server db0lj.dyndns.org funktioniert anschliessend mit
dem gleichen Passwort. Das Versenden von Mails an den Internet-Server
per SMTP ist aus technischen Gruenden nur nach dem Verfahren pop-before-smtp
bzw. fetch-before-send moeglich. Hiermit wird sichergestellt, dass nur
Funkamateure am Mailverkehr teilnehmen.
Die meisten Mailprogramme haben heutzutage eine solche Funktion eingebaut,
Mailprovider wie z.B. GMX funktionieren ebenfalls nach diesem Verfahren.


9. Adressierungen fuer Mail-Transfer:
-------------------------------------

Es gibt prinzipiell 2 Wege Mails ueber das GateWay ueber den Mailserver
db0lj.ampr.org ins BBS-Netz zu schicken:

A. man kann eine Mail per smtp schicken an:

dl0xyz%db0lj.bbs@db0lj.ampr.org

oder allgemein:

<call>%<ziel-bbs>@db0lj.ampr.org

oder fuer Nachrichten in Rubriken:

<rubrik>%<verteiler>.bbs@db0lj.ampr.org        etc.

z.B. mit

lokal%db0lj.bbs@db0lj.ampr.org

in die Rubrik LOKAL bei db0lj, das entspricht dann
LOKAL@DB0LJ in der Box

oder mit

linux%dl.bbs@db0lj.ampr.org

in die Rubrik linux deutschlandweit, das entspricht
LINUX@DL  in der Box.

usw.


Eine kurze Erklärung zur Funktion:

Beim Adressieren interessiert den Router zunaechst
nur das, was hinter dem @ steht, der Rest ist erst dann
fuer ihn interessant, wenn hinter dem @ die eigene 
Adresse auftaucht.
Das bewirkt, dass eine irgendwo per smtp so adressierte 
Mail zunaechst mal an db0lj.ampr.org geschickt wird,
also die Adresse nach dem @. 

db0lj.ampr.org ist als Host im Netz bekannt, das bringt 
keine Probleme und sollte in jedem Fall hier ankommen.

Wenn die Mail ankommt, stellt der Mailserver db0lj.ampr.org
fest, dass das Ziel zunaechst mal erreicht ist und trennt
die eigene Adresse @db0lj.ampr.org hinten ab. 
Anschliessend wird das letzte % durch  @ ersetzt und dann 
geht das Spiel von vorne los und es wird normal weitergeroutet, 
als wenn die jetzt entstandene Adresse hier so eingegeben 
worden waere.

Es bleibt dann beim o.a. Beispiel
dk3wda%db0lj.bbs@db0lj.ampr.org     noch uebrig:
dk3wda@db0lj.bbs

Alles was die (Pseudo-)Domain ".bbs" enthaelt wird generell
an die Box geroutet, dort wird dieses Anhaengsel abgetrennt
und es bleibt wie gewuenscht dk3wda@db0lj

Das laesst sich nahezu beliebig fortsetzen, man kann
so ganze Ketten von Zielen mit '%' aneinanderbasteln.
In umgekehrter Richtung setzt db0lj die Absenderadresse
auf diese Weise automatisch zusammen und damit ist ein
Reply auf so eine Mail mit den ueblichen Mailern ohne
eigene Eingriffe moeglich.


B. Das Ganze ist mit einer kleinen Einschraenkung auch
einfacher moeglich:

db0lj besitzt eine alias-Datenbank, die alle Informationen
enthaelt, die auch die DPBox in der MYBBS-Datenbank hat.
Usernachrichten koennen deshalb auch per TCP/IP generell
einfach an den Host db0lj.ampr.org adressiert werden, wenn
der User bei irgendeiner PR-Mailbox im Netz zuhause ist.

Die einzige Einschraenkung dabei:
"irgendeine PR-Mailbox" setzt voraus, dass die MyBBS
dieses Users bei der dpbox db0lj bekannt ist, das sieht
man dort z.B. mit dem Befehl "u <call>".

Das ist in der Regel fuer jeden PR-User in Europa der
Fall, kritisch ist das fuer Fernziele in den USA etc.
Diese Einschraenkung  ist kein Problem des GateWays,
man kann auch in den Boxen in aller Regel keine Mail an
ein US-Call adressieren ohne das ZielBBS anzugeben, weil 
die USA und wir hier keine MyBBS-Infos in der Form und dem
Umfang austauschen, wie das europaweit gemacht wird.

Fuer solche Calls ohne bekannte MyBBS gilt weiter wie
oben im 1. Fall angegeben:

<call>%<ziel-bbs>.bbs@db0lj.ampr.org

Innerhalb Europas kann eine Mail an einen User 
dl5das mit MyBBS db0gv einfach adressiert werden an

dl5das@db0lj.ampr.org

Einen nicht TCP/IP-User df6pr mit MyBBS db0lj kann 
man adressieren mit

df6pr@db0lj.ampr.org

oder

dk3wda mit MyBBS db0lj:

dk3wda@db0lj.ampr.org

etc.

Die MyBBS spielt also im Prinzip gar keine Rolle,
das regelt db0lj automatisch.

Auch hier kurz etwas zur Funktion:

Sobald eine Mail bei db0lj.ampr.org eintrifft, die an
@db0lj.ampr.org adressiert ist, gibt es 3 Moeglichkeiten:

- Der Mailer stellt ueber die alias-Datenbank fest, dass 
der User bei db0lj.ampr.org selbst zuhause ist, dann wird 
das normal in die Mailspool gelegt und kann dort per POP
abgeholt werden.

- Oder aber die alias-Datenbank sagt ihm, dass er bei
db0lj in der Box zuhause ist, dann transferiert er das 
in die Box.

- Oder aber er stellt fest, dass der User ganz woanders
bei einem Ziel zuhause ist, was gar nicht als TCP/IP-
Host in der Hostliste steht,  dann geht das sowieso
schon immer alles an die Box db0lj und er geht davon
aus, dass das eine BBS im S&F-Netz ist.

Die DPBox db0lj prueft dann anhand der MyBBS-
Datenbank, wo der entsprechende User zuhause ist
und gibt  das  entsprechend adressiert in den 
Store&Forward.


Sollte das Ganze in irgendeinem Fall mal nicht wie hier
beschrieben klappen oder Fragen offen sein, bitte 
eine kurze Mail mit Absender, Ziel und in etwa die Uhrzeit 
der fehlgeschlagenen Mail an mich, das System hier fuehrt 
ueber das GateWay und die Transfers sehr genau Log und
da ists oft etwas schwer, das ohne Datum/Uhrzeit drin zu 
finden.


10. Ein paar wichtige Punkte:
-----------------------------
- Wer das GateWay nutzt, sollte seinen Mailer auf jeden
Fall so konfigurieren, dass als Absender immer ein 
gueltiges  Call ohne irgendwelche Anhaengsel verwendet wird. 
Bei einem Reply auf eine anders aussehende Adresse
wird die sonst nicht von der Box als Call erkannt und 
dann geht das zwangslaeufig in die Rubrik DIVERSES,
auch wenn es private Mails sind.


Wer Vorschläge für weitere Verbesserungen hat möge bitte eine Mail
per Packet an dl5di@db0lj.ampr.org oder DL5DI@DB0LJ.#rpl.deu.eu schicken !